Dienstag, 11. Mai 2021

Nichts Ist Unmöglich Mit Christus

"Lasst uns weiter in diesem mächtigen Wunder einen lebendigen Beweis dafür sehen, dass Christus die Macht hat, diejenigen zu beleben, die in ihren Sünden tot sind. Er belebt wen, Er beleben will, (Joh 5:21). 

Christus kann Seelen zum neuen Leben emporheben, die jetzt tot in Sünde und Weltlichkeit sind. Er kann zu korrupten und leblosen Herzen sagen, "Steh auf zur Buße, und lebe jetzt um Gott zu dienen."

Lasst uns nie über eine einzige Seele verzweifeln. Lasst uns für unsere Kinder beten, und nicht dabei müde werden. Wer weiß, was geschehen wird! Er, der bei der Beerdigung bei den Toren von Nain dabei war, mag noch unseren unbekehrten Kinder begegnen, und mit allmächtiger Kraft sagen, "Junger Mann, steh auf."

Mit Christus ist nichts unmöglich."

J. C. Ryle, Expository Thoughts on Luke, Bd 1. S.162-163. (Er schreibt über Lukas 7:11-17).


Freitag, 30. April 2021

Machtstolz

Reinhold Niebuhr schreibt: 

"Der zweite Gestalt des Machtstolzes [En. "pride of power"] wird noch offensichtlicher durch das Gefühl der Unsicherheit angeregt. Es ist die Sünde derer, die nach ausreichender Macht suchen, um ihre Sicherheit zu bewahren, weil sie sich ihrer eigenen Unsicherheit bewusst sind. Diese durch Macht gesuchte Sicherheit kommt immer auf die Kosten vom anderen Leben. 
Es ist besonders die Sünde der fortschreitenden Bewegungen in einer Gesellschaft, die sich von dem existierenden Etablissement unterscheiden. Unter denen, die weniger offenbar sicher sind, was soziale Anerkennung, oder wirtschaftliche Stabilität, oder gar körperliche Gesundheit betrifft, kommt die Versuchung diese Unsicherheit zu überwältigen, oder zu tarnen, indem man sich noch mehr Macht aneignet."

Seine Einsicht hilft mir die Dynamik unserer Gesellschaft besser zu verstehen. Auch die Dynamik in der Gemeinde. Ja, auch die Dynamik in meinem Herzen. Niebuhr schreibt weiter über den Zusammenhang zwischen Machtstolz und dem Tod:

"Wir haben provisorisch zwischen dem Stolz unterschieden, der die menschliche Schwachheit nicht wahrnimmt, und dem Stolz, der nach Macht sucht, um eine wahrgenommene Schwäche zu überwältigen oder tarnen. Wir versucht den ersten Stolz den etablierten und traditionell anerkannten Gesellschaftsgruppen zuzuordnen, und den Zweiten den unsicheren, also weniger etablierten Gruppen. 

Diese Unterscheidung ist nur gerechtfertigt insofern, dass man sie als streng provisorisch betrachtet. Tatsächlich werden der stolzeste König und der sicherste Oligarch teilweise dazu getrieben, sich über alle Maßen zu behaupten, durch ein Gefühl der Unsicherheit. 

Das kommt zum Teil davon, dass je größer seine Macht und Herrlichkeit desto unpassender erscheint ihm die gemeinsame Sterblichkeit der Menschen. Deswegen haben die Monarch der Antike, die ägyptischen Pharaonen, die Ressourcen ihres Reiches ausgeschöpft, um die Pyramide zu bauen, die ihre Unsterblichkeit beweisen oder bewirken sollten. 

Die Ängst eines normalen Sterblichen vor dem Tod ist also eine große treibende Motivation hinter den Behauptungen und dem Ehrgeiz der größten Herrscher."

Reinhold Niebuhr, The Image and Destiny of Man, Bd I, s. 203-205.

Mittwoch, 28. April 2021

Der Schwächste Christ

"Der schwächste Christ ist genauso gerechtfertigt, genauso vergeben, genauso adoptiert, und genauso eins mit Christus wie der stärkste Christ. Der schwächste Christ hat genauso viel Zugang zu Christus wie der höchste und edelste Christ, der auf Erden atmet." 
Thomas Brooks, Works Bd II, S.338. 

Gott Rettet Sünder

Gott, der dreieinige Jahwe, Vater, Sohn und Heiliger Geist; die drei Personen wirken gemeinsam in souveräner Weisheit, Macht und Liebe, um die Rettung eines auserwählten Volkes zu erreichen, wobei der Vater erwählt, der Sohn durch das Erlösungswerk den Willen des Vaters erfüllt und der Geist die Absicht des Vaters und des Sohnes durch seine erneuernde Kraft zur Ausführung bringt. 

Rettet, d. h. schafft von Anfang bis Ende alles Notwendige, um Menschen vom Tode in ihren Sünden zum Leben in der Herrlichkeit zu bringen: Er plant, bewirkt und vermittelt die Erlösung. Er beruft, bewahrt, rechtfertigt, heiligt und verherrlicht. 

Sünder – Menschen, wie Gott sie vorfindet: schuldig, niederträchtig, hilflos, kraftlos, unfähig, auch nur einen Finger zu krümmen, um den Willen Gottes zu tun oder ihr geistliches Los zu verbessern.

J I Packer, Das Alte Evangelium Neu Entdecken, s.17. Kostenlose PDF hier.

 

Dienstag, 27. April 2021

Die Eindeutigste Bedeutung Der Geschichte

"Die ernsthafte Sicht der Bibel auf die Sünde der Menschen in ihrem Aufstand gegen Gott führt direkt zu einer Auslegung der Geschichte, in der die wichtigste Kategorie um die Geschichte zu verstehen, Gottes Gericht auf Sünde ist. Die eindeutigste Bedeutung der Geschichte ist, dass jede Nation, Kultur und Zivilisation Zerstörung auf sich selbst bringt, indem sie die Grenzen der Geschöpflichkeit übertritt, die Gott auf alle menschliche Unternehmen gesetzt hat. [...]

Im biblischen Glauben offenbart sich Gott in den Katastrophen der Weltgeschichte als das, was jedes einzelne Herz schon ganz vague in seinem Schuldgefühl wahrgenommen hat. Gott [offenbart sich] als die Struktur, das Gesetz, der wesentliche Charakter der Realität; als Quelle und Zentrum der geschaffenen Welt, gegen welche der menschliche Stolz sich in vergeblichem Aufstand zerstört."
Reinhold Niebuhr, The Nature and Destiny of Man, Bd. I, S.150-151