Samstag, 26. September 2020

Der Glaube

Fällt das Wort "Glaube" in christlichen Kreisen, so denken wir meistens an unseren Glauben an den Herrn Jesus. Glauben bedeutet ja Vertrauen. Allerdings, gibt es auch einen zweiten Sinn von "Glaube" im Neuen Testament; nämlich der Glaube als Inhalt, dem man vertrauen und gehorchen muss. 

Judas schreibt von "dem Glauben, der den Heiligen ein für alle Mal überliefert worden ist" (Jud 1:3). Weil Gott diesen Glauben geoffenbart hat, nennt Jesus es "meinen Glauben" (Off 2:13), es ist ein "allerheiligster Glaube" (Jud 1:20), der "Glaube von allen Gottes Auserwählten", (Ti 1:3). 

Zu allen Zeiten gibt es Menschen, die von diesem Glauben abkehren (Apg 13:8). Der Heilige Geist warnt explizit davor, (1 Tim 4:1). Manche verlassen den Glauben durch Geldgier (1 Tim 6:10), andere durch gottloses Geschwätz und "fälschlich so genannte Erkenntnis" (1 Tim 6:20-21). Andere, weil sie sich um ihre Nächsten nicht kümmern (1 Tim 5:8), oder weil sie, "verdorbener Gesinnung sind, untüchtig zum Glauben" (2 Tim 3:8). 

Deswegen soll man sich prüfen, ob man in dem Glauben ist (2 Kor 13:5). Manche muss man scharf zurecht weisen, sodass sie "gesund im Glauben seien" (Ti 1:13), denn gesund im Glauben sein ist das Ziel für alle Christen. 

Dieser Glaube ist in Christus gekommen (Gal 3:25-26). Dieser Glaube bekehrt Paulus, sodass es berichtet wird, "der den Glauben jetzt predigt, den er einst zerstören wollte" (Gal 1:23). Dieser Glaube schafft neues Leben und neue Beziehungen (1 Tim 1:2; Ti 1:4). Er ist ein Geheimnis, was jetzt geoffenbart ist, und das alle mit klaren Gewissen halten sollen (1 Tim 3:9). 

Der Glaube ist kein beliebiges Konstrukt, sondern hat einen festen Inhalt, (Jud 1:3); der aus gesunden Worten besteht (2 Tim 1:13), und der alle Christen einigt (Eph 4:13). Paulus hat den Glauben bewahrt, indem er ihn weiter gegeben hat (2 Tim 4:7). Er hat Timotheus als "guten Diener Christi Jesu erzogen, durch die Worte des Glaubens." Deswegen soll Timotheus jetzt den "guten Kampf des Glaubens" kämpfen (1 Tim 6:12). Und alle Gemeinden sollen dem Glauben gehorchen (Apg 6:7), denn dieser Glaube stärkt sie (Apg 16:5).

In diesem Glauben sind alle Christen gewurzelt, auferbaut und gefestigt (Kol 2:7). Gottes Wille für uns, und das Ziel der Wirkung seines Geistes in uns, ist, dass wir im Glauben fest stehen und bleiben (1 Kor 16:13; Kol 1:23). In jeder Ortsgemeinde wollen wir einander dienen, zu unserer Förderung und Freude in dem Glauben (Phil 1:25). Unser Auftrag? "Nur führt euer Leben würdig des Evangeliums von Christus, [...], dass ihr fest steht in einem Geist und einmütig miteinander kämpft für den Glauben des Evangeliums" (Phil 1:27).

Keine Kommentare:

Kommentar posten