Mittwoch, 27. November 2013

Er Offenbart Seinen Sohn!

Alle Religion erzielen auf das Unmögliche. Frieden wiederhergestellt. Frieden für den Mensch, Frieden in seinem Herzen. Letztendlich in allen menschlichen Religionen sind die Götter und Philosophien furchtbar Werksüchtig. Es kommt alles auf das Streben und Wollen der Menschen. Die Götter haben Hunger, wirst du in deinem Tun ihren Bäuche sättigen können? Nein, die Götter verlangen das Unmögliche.

Allein in Christentum gibt es einen zufriedenen Gott, der in der Fülle der Freude wohnt. Gott ist der Vater des Herrn Jesus Christus und in der Gemeinschaft des Heiligen Geistes haben sie sich immer mit lauter Leben und Liebe genossen, (Eph 1: 3; 1 Joh 4: 8). So wie sieht es aus, wenn ein zufriedener ja ewig glücklicher Gott Menschen retten will? 

Verlangt Er Gehorsam? Gibt Er Gesetze? Geht Er den halben Weg mit uns und überlässt uns noch etwas? Ist Er wie die Götter, die uns in Beton bekleiden und dann Hochsprünge verlangen?
"Als es aber dem, der mich von meiner Mutter Leibe an ausgewählt und durch seine Gnade berufen hat, gefiel, seinen Sohn in mir zu offenbaren" (Gal 1: 15-16)
In väterlicher Güte offenbart Gott uns seinen Sohn. Er gibt uns seinen Sohn, so dass wir auch seine Söhne werden. Gott nimmt uns in Christus als Söhne an! Er will uns in der ewigen Liebesbeziehung der Gottheit haben, so macht Er uns zu seinen Kindern. 

Wie liebevoll ist seine Rettung! Er offenbart, Er beruft, ja Er setzt uns in Jesus Christus, (2 Kor 1: 21). Er verlangt keine Hochsprünge von uns, sondern erniedrigt sich in Jesus, sodass Er uns emporheben kann. Wie einzigartig ist seine Rettung! Wir könnten Gott nie dazu zwingen, uns zu adoptieren. Unsere Adoption kann nur aus seinem Wohlgefallen kommen! Wenn unsere Adoption aus Gottes göttlichen Freude fließt, können wir sicher sein, dass wir diese Quelle der Liebe stopfen können. Seine Liebe hat unseren Tod überwältigt, sollen wir eine solche Flamme auslöschen können? 
 

Kommentare:

  1. Rettung wovor? Vor unserer gottgewollten Menschlichkeit?
    Ist Gott der Vater oder der dreieinige Gott?

    AntwortenLöschen
  2. Vor dem ewigen Fluch Gottes auf Sünder; Gal 3: 13-15. Unsere Menschlichkeit, wie wir sie jetzt erleben, ist von Sünde durchgetränkt. Das ist nicht wie Gott das haben will, deswegen schafft Er eine neue Schöpfung in der Gemeinde.

    Gott ist Vater, Sohn und Heilige Geist.

    AntwortenLöschen
  3. Also alle sind Sünder. Alle von Gott verflucht. Aber geliebt in väterlicher Güte.
    Gott offenbart sich selbst, da er selbst der Sohn ist.
    Gott ist ein zufriedener Gott, der in der Fülle der Freude wohnt. Aber mit den Menschen, der höchstgeehrten Schöpfung, ist er nicht zufrieden.

    Ist das nicht alles ein wenig zu widersprüchlich, wenn man davon ausgeht, dass Gott Sinn ist und seine Schöpfung sinnvoll gestaltet?

    AntwortenLöschen
  4. Keine Antwort ist auch eine Antwort?

    “Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt;” 1 Petrus 3,15

    AntwortenLöschen
  5. Hi der Balken Im Auge,

    Ich habe nicht geantwortet aus 3 Gründen.
    1. Ich antworte nicht auf anonyme Kommentare (Voila, der Ausnahme)
    2. Ich habe im Moment viel zu tun, und Blogkommentare sind nicht Priorität Nr 1.
    3. Ich habe deine Kommentare als Streitsüchtig eingeordnet. Drauf hatte ich keine Lust. Falls ich mich geirrt habe, mea culpa.

    Hier als Antwort zu dem obigen Kommentar: Der Sündenfall hat die Schöpfung aus dem Einklang mit Gott gebracht. (Röm 5; 12,18; 8:19-23). Deswegen gibt es Streit zwischen Gott und den Menschen und deswegen hat Gott uns einen Erlöser geschenkt.

    Ich sehe hier keine Widersprüche ;)

    AntwortenLöschen
  6. Hi Larry, danke für deine Antwort.

    Ich weiß, dass du das glaubst. Aber macht das Sinn? Vergiss mal für einen Moment, was Paulus sagt.

    Wie könnte irgendein Ereignis in der Schöpfung des ewigen, allmächtigen, zufriedeneren perfekten Gottes, "der in der Fülle der Freude wohnt", die perfekte sinnvolle Schöpfung "aus dem Einklang" mit Gott bringen?

    Es gibt keinen "Streit" mit Gott. Der Mensch braucht auch keinen "Erlöser". Erlösung wovon?
    Von unserer gottgewollten Menschlichkeit?

    "Der Sündenfall" ist einfach eine falsche Prämisse, auf der die ganze "Misere" des trinitarischen Christentums fußt.
    Von Genesis 3 bis zum Ende von Maleachi gibt es im ganzen alten Testament keinen Bezug zur Geschichte mit der Schlange, die Verfluchung Adams, den Sündenfall des Menschen oder die Notwendigkeit einer Tilgung der “Urschuld”.
    Und Jesus erwähnt kein einziges Mal Adam oder den angeblichen Sündenfall.
    Er deutet nie an, seine Mission wäre das wieder gutzumachen, was Adam getan hat.
    Kein einziger der Schreiber der Evangelien sagt irgendetwas zu Adam, dem “Fluch” oder Tilgung der Sünde.

    AntwortenLöschen
  7. Nun, gut. Danke auch für deine Antwort. Obwohl es so viel zum Diskutieren gäbe, da ich mit dir in keinem Punkt übereinstimme. (Ohne Gottes Dreieinigkeit, gibt es kein Christentum, kein Evangelium, kein Christus, keine Hoffnung, kein Vater, kein Frieden und zu guter Letzt auch kein Heiliger Geist.) Möchte ich trotzdem jetzt das Gespräch enden. Ich diskutiere nicht mit anonymen Kommentatoren.

    Möge der dreieinige Gott, der sich in der Bibel geoffenbart hat, den die Kirche immer bekannt hat, dich segnen.

    AntwortenLöschen
  8. “Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt;” 1 Petrus 3,15

    Sorry, aber du unglaubwürdig.

    ...der sich in der Bibel geoffenbart hat, den die Kirche immer bekannt hat,…

    Wo ist dein Beweis?

    Gottes Liebe ist nicht exklusiv beschränkt auf deine Glaubensmeinung.
    Gottes Liebe ist inklusiv seinem Wesen.

    Gott ist auch nicht "die Liebe". Er ist der Ursprung der Liebe.

    Wovor hast du Angst, im Angesicht all dieser "mächtigen Wahrheitskanonen" um dich rum?

    Lol.

    AntwortenLöschen