Samstag, 14. Januar 2012

Drei Schätze Von Gottes Dreieinigkeit

Gott ist ein Wesen in drei Personen; Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Aber was bringt uns Gottes Dreieinigkeit?
1) Es schenkt uns die Gewissheit der Gnade.
Wenn wir uns fragen ob, Gott uns in Christus weiter ignoriert, oder verlässt, oder ausstoßt, ist es oft, weil wir ein falsches Bild von Gott haben. Die Dreieinigkeit Gottes hilft uns zu sehen, dass Gott uns nicht nur "errettet" hat, um uns an einen späteren Zeitpunkt zu verlieren. Sondern, der Vater hat den Sohn geschickt, um uns zu erkaufen, damit wir bei Gott seien. Durch Christi Sühnetod sind wir Gottes Kinder geworden, mit Christus als unser älterer Bruder, der uns zu Gott führt und mit dem Geist Gottes in uns, der uns unsere Sohnschaft bestätigt. (1 Petrus 3: 18, Eph 1: 3-4, Heb 2: 13, Röm 8: 15-16) Unser Vater lässt seine Kinder nie los, Christus lässt seine Brüder nie los, und der Heilige Geist bleibt in uns. (Joh 10: 27-29, Joh 6: 37, Eph 1: 14)

2) Es schenkt uns Freude im Gebet
Was könnte uns mehr für Gebet begeistern, als Gottes Begeisterung für seine Kinder. Gebet ist nicht ein Ringen mit einem willkürlichen allmächtigen Automat. Es ist Gemeinschaft mit unserem himmlischen Vater, wo wir zu ihm reden, ihm für seine Liebe danken, Ihm sagen, wie wir ihn lieben. Und wenn wir Bitten haben, beten wir nicht zu einer Kraft oder unbekanntem Wesen, sondern zu dem König der Könige, der uns von Anfang der Ewigkeit geliebt hat. Unser Vater hat alle Weisheit, alle Macht, alle Gnade und alle Liebe um unsere Gebete immer perfekt zu erhören. (Matt 7: 7-11, Lukas 11: 1-13)

3) Es steigert unsere Freude an Gott
Allah ist langweilig. Er muss es sein. Laut dem Koran war er allein vor der Schöpfung der Welt. Unser Gott war, ist und wird nie allein sein. Vor der Schöpfung der Welt war seine Freude vollkommen in sich selbst. Der Vater hat den Sohn geliebt und der Sohn den Vater ebenso. (Joh 17: 23-25) Gott war weder allein noch hatte Er Bedürfnisse oder Unzufriedenheit. Er hat uns nicht geschaffen um ihn glücklich zu machen. Er hat uns geschaffen, weil sein Glück vollkommen war und Er es teilen wollte. (Eph 1: 3-6) Gott ist immer gut darauf; wer wird nicht in seiner Gegenwart sein wollen? Es ist weil Gott Vater, Sohn und Geist ist, dass Er uns zu seiner feiernden Freude einladen kann.

"Wie köstlich ist deine Gnade, Gott! und Menschenkinder bergen sich in deiner Flügel Schatten; 9sie laben sich am Fett deines Hauses, und mit dem Strom deiner Wonnen tränkst du sie.10Denn bei dir ist der Quell des Lebens; in deinem Licht sehen wir das Licht" (Psalm 36: 8-10)


1 Kommentar:

  1. Alles ganz schön geschrieben aber es fehlt an Logik.Man erwähnt nicht dass der Bibelgott schwangeren Frauen die Bäuche aufschlitzen liess.Bei einer Dreieinigkeit wäre Jesus automatisch ein Mörder.Jesus sagte aber dass wir unsere Feinde lieben sollen und nicht Böses mit Bösem vergelten.Also sind der Vater und der Sohn nicht gleichgesinnt und es gibt keine Dreieinigkeit.Der Bibelgott ist nicht der Vater von Jesus.

    AntwortenLöschen